Der digitale Versicherungskunde im Fokus

Der GDV hat eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben, die Hintergrundinformationen rund um den Versicherungskunden in einer zunehmend digitalisierten Umwelt in Erfahrung bringen sollte. Gegenstand der Befragung war u. a. welcher Kunde online abschließt, warum und welche Produkte er dabei bevorzugt. Dieser Artikel widmet sich den Erkenntnissen, die speziell für den freien Makler relevant sind.

Onlineabschlüsse werden zunehmen

Jeder zweite Befragte ist offen für Onlineabschlüsse, jeder Dritte hat bereits online abgeschlossen. Wer denkt, dass Online-Vertragsabschlüsse hauptsächlich von jüngeren getätigt werden, der irrt. Es gibt annähernd so viele Onlineabschlüsse bei Personen über 60, wie in der Altersklasse bis 29 Jahre.

Die Bereitschaft auch komplexere Produkte online abzuschließen steigt

Bisher wurden erklärungsbedürftige Produkte, wie z. B. die Wohngebäudeversicherung zu 94 % bei einem persönlichen Berater abgeschlossen. Doch bereits nach dem ersten Onlineabschluss steigt die Bereitschaft, auch komplexere Produkte wie z. B. eine Altersvorsorge (47 %) oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung (45 %) per Video-Chat abzuschließen.

Vergleichsportale sind häufig die erste Anlaufstelle

Über 50 % derer, die online abschließen, haben sich zuvor über ein Vergleichsportal informiert. Darum erachten wir es als wichtig, dass Kunden und Interessenten entsprechende Onlinevergleichsangebote über die eigene Maklerhomepage (verlinkt auf: http://www.maklerhomepage24.versicherung) angeboten werden.

Fazit

Die Digitalisierung macht auch vor der Finanz- und Versicherungswirtschaft keinen Halt. Aber der „menschliche Berater“ bleibt nach wie vor eine zentrale Größe. Dies setzt jedoch voraus, dass man sich der Digitalisierung gegenüber nicht verweigert, sondern die Möglichkeiten gezielt für sich einsetzt.